Geschichte der Reisachschule

Ein kurzer Rückblick auf die bisherige Geschichte der Reisachschule:

1967 eine Schule im Grünen. Am 27. Oktober 1967 war es soweit: Die Reisachschule wurde durch den damaligen Oberbürgermeister Arnulf Klett in einer Feierstunde ihrer Bestimmung, in Weilimdorf eine Verbesserung der Schulraumsituation insgesamt zu erreichen, übergeben. Das Besondere war, dass die Stadt Stuttgart hier zum ersten Mal in völlig eigener Regie eine Schule erbaut hatte, bei der die Konzeption des Architekten, Herrn Gukelberger, von einer Schullandschaft ausging. Die Reisachschule zog von der Seelachschule als bisherigem Lernort in das neue Gebäude auf dem Bergrücken.

1971 bis 1981 Die Vielzahl der innovativen Ideen für eine zeitgemäße Schule zieht sich wie ein roter Faden durch die Vergangenheit der Reisachschule: Der annähernd 10 Jahre dauernde Schulversuch von 1971 erprobte im Bereich der Klassenstufen 3 bis 6 neue Formen des Übergangs in die weiterführenden Schulen. Besonderheiten dieses Versuchs waren Englischunterricht in den Klassen 3 und 4 der Grundschule, die Durchlässigkeit in den Stufen 5 und 6 bei den weiterführenden Schularten und die freie Entscheidung der Eltern bei der Wahl der weiterführenden Schule nach eingehender Beratung. 1981 endete dieser Schulversuch.

1970 bis 1984 Die Bildungspläne Ende der 70er Jahre lösten teilweise das Klassenlehrerprinzip durch das Fachlehrerprinzip ab, Mengenlehre und Linguistik im Deutschunterricht waren die neuen Begrifflichkeiten. In den 80er Jahren wurde die Reisachschule Ausbildungsschule für die Lehramtsanwärter des Staatlichen Seminars Sindelfingen: Studenten und Studentinnen der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg absolvieren ihre Berufspraktika ebenfalls in der Reisachschule als Ausbildungsschule.

1988 Ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der Reisachschule war 1988 die Gründung des Freundeskreises der Reisachschule. Die Eltern unserer Schüler unterstützen die Schule in vielfältiger Weise durch ihr ehrenamtliches Engagement, beispielsweise bei der Gestaltung von Schulfesten, der Organisation des Weihnachtsmarktes des Flohmarktes, bei der Einschulungsfeier und vielen anderen Anlässen.

1992 In den 90er Jahren stellte die Einrichtung der Grundschulförderklasse eine weitere Bereicherung für die Reisachschule dar. Vom Schulbesuch zurückgestellte Kinder erfuhren hier eine gezielte Förderung, die einen erfolgreicheren Schulstart gewährleisteten (bis 1999). In der Hauptschule führte die Reisachschule den Werkrealschulzug ab Kl. 8 ein, der Schüler bei guten Noten befähigte, die 10. Klasse der Werkrealschule zu besuchen und somit den mittleren Bildungsabschluss zu erwerben.

1994 Nach 27 Jahren verabschiedete sich Herr Otmar Kunath als Rektor der Reisachschule von seiner Schule. Mit viel Gespür und Geschick hat er die Reisachschule mit seiner verständnisvollen, humorvollen Art und pädagogischem Weitblick die Reisachschule geleitet und geprägt.

1995 bis 1999 Nach dem Stabwechsel zu Frau Helga Schneeberger gestaltete die Reisachschule als erstes großes gemeinsames Projekt mit Eltern, Lehrern und Schülern in Eigeninitiative den Schulhof für unsere Grundschüler neu. Tabus wurden gebrochen, der Rasen durfte zum Spielen benutzt werden, neben der Schullandschaft entstand eine Bewegungslandschaft mit Felsblöcken, Kletterwänden, Balancierbalken und Labyrinth. Mit bunten Farben verwandelten sich nach 30 Jahren die betongrauen Wände im Innern des Gebäudes, Schüler der Hauptschule gestalteten nach eigenen Planungen ihren Schulhof. In den Klassenzimmern verbreitete sich durch neue Gestaltungen eine Atmosphäre des „Wohlfühlens“. Dass dies keine Schönmalerei ist, zeigt ein Blick in die Statistik, Zerstörung Sachbeschädigung und Schmierereien verzeichnet die Reisachschule in den Ferien, wenn Fremde unsere verwaiste Schule ungebeten „besuchen“.

1999 bis 2007 Mit einer Vielzahl von Ideen und Projekten stellen wir uns den Herausforderungen einer modernen Schule und bauen Baustein für Baustein ein Haus des Lernens. Exemplarisch möchten wir hier nur auf einige wichtige „Meilensteine“ hinweisen:

Schulsozialarbeit an der Hauptschule seit 1999
Einführung des Sozialpraktikums für Hauptschüler seit 2001
Jahrgangsgemischte Klassenstufe 1 / 2 seit 2002
Konfessionsübergreifender Religionsunterricht in den Klassenstufen 1/2 seit 2003
Ausbildung von Hauptschülern zu Streitschlichtern seit 2003

Gesunde Woche seit 2004
Erarbeitung des Schulcurriculums 2004/05
Projektförderung durch die Stiftung „Kreativ und Kompetent“ mit Theater, Tanz, Musik, Klassenbibliothek
„Flötentöne klassenweise“ Klasse 5 und 6 bekommen Instrumentalunterricht
Projektförderung durch die Stiftung „Zukunft der Jugend“des dreijährigen Projektes „Fit fürs Leben“ 2005-2008
Suchtpräventionstage in Kooperation mit Beratungsstellen, Polizei
Kooperation mit den Wirtschaftsjunioren bei der Berufswegplanungdurch das Projekt „Stufen zum Erfolg“
Jahrgangsgemischte Klassenstufe 5 und 6 ab 2005 bis 2010

Netzwerk Evaluation seit 2005
Schulentwicklungssteuergruppe seit 2005
Neukonzeption der Berufswegplanung von Kl. 5-9 , 2006/07
Ausbau des naturwissenschaftlichen Bereichs des Fächerverbundes Mensch, Natur, Kultur im Fächerverbund der Grundschule 2006/07
Präventive Grundschulförderklasse im Rahmen des Projektes „Schulreifes Kind“ seit Februar 2007

2010 Frau Helga Schneeberger geht nach 16 Jahren als Rektorin in den Ruhestand. Der Hauptschulzweig der Reisachschule wird auslaufen. Bereits seit diesem Jahr gibt es keine Klasse 5 mehr. Zum Schuljahr 2014/2015 wird die Reisachschule eine reine Grundschule sein.

2011/2012 Nachdem die Rektorenstelle ein Jahr vakant war und die Reisachschule kommissarisch von Konrektor Herrn Christian Henschke geleitet wird, wird Herr Holger Henzler-Hübner neuer Rektor der Reisachschule.
Die Reisachschule wird Primarforscherschule und macht sich auf den Weg die Kernzeit weiter zu entwickeln.

2012/2013 Die Reisachschule wird offiziell Grund- und Werkrealschule.
Es kommt eine Grundschulförderklasse zum Angebot der präventiven Grundschulförderklasse hinzu.
Die Reisachschule startet mit der Inklusion in der Klassenstufe 1/2 mit 5 Kindern mit dem sonderpädagogischen Förderbereich Lernen. Damit schafft die Reisachschule nach der 10 Jahre alten Jahrgangsmischung im Bereich der Schuleingangsphase eine weiteren Schritt zu einer individuellen, passend für jedes einzelne Kind gestalteten Eingangsstufe. Die Reisachschule will damit erreichen dass alle Kinder, mit oder ohne Behinderung, mit oder ohne Entwicklungsverzögerung einen gelungen Start in die Schulzeit und einen sanften Übergang vom Kindergarten erleben können und angemessen nach ihrer jeweiligen Entwicklung lernen können.
Die Schulsozialarbeit wird an der Grundschule etabliert.

2013/2014 Die Reisachschule nimmt am 2 jährigen Comenius Regio Projekt mit der Partnerregion Cardiff teil.
Die Reisachschule erhält eine teilweise Neugestaltung der Außengeländes mit neuen Treppen und einem neuen Fußballplatz. Ebenso wird das „grüne Klassenzimmer“ verwirklicht. An 2 Stellen auf dem Schulhof finden von nun an Klassen zum Arbeiten im Freien Platz.
Die Reisachschule bekommt ein Schülerhaus als Übergang zur Ganztagesschule.
Die Reisachschule wird im Oktober 2013 fremdevaluiert und erhält eine positive Rückmeldung über die Arbeit der letzten Jahre.

2014/2015 Passend zum Beginn der Reisachschule als reine Grundschule, wird eine Sanierung der Schule in Angriff genommen. Elektrosanierung, Internet- und Telefonanlage, ein neues Dach, neue Trinkwasserleitungen, neu gestaltete Fachräume, ein neues Lehrerzimmer und z.T.neue Böden und Wandfarben und ein zeitgemäßer Brandschutz sind nur die wichtigsten Veränderungen in dem fast 2-jährigen Prozess der Schulsanierung.